Jobsuchmaschinen oder verdeckter Stellenmarkt – Routenplanung zum neuen Job mit der Karriereberatung München

Bei der beruflichen Neuorientierung wenden sich Führungskräfte und Spezialisten zunächst an öffentlich zugängliche Stellenbörsen. Sehr oft werden Jobsuchmaschinen wie StepStone, Indeed, Kimeta, XING, LinkedIN etc. verwendet. Es gibt mehrere Tausend Stellenportale in Deutschland.

 

Durch die hohe Anzahl an Jobangeboten (über 0,5 Mio.) geht man davon aus, dass für jede Person etwas dabei sein sollte. Dies ist aber, besonders für hochqualifizierte und entsprechend spezialisierte Bewerber, nicht immer der Fall! Dennoch ist es wichtig in Jobbörsen die Suche zu starten, da Sie sich hier einen guten Überblick über Ihren persönlichen Jobmarkt erarbeiten können.

 

Die Karriereberatung und das Karriere-Team München zeigt Ihnen die Chancen und Risiken von Stellenbörsen und gibt Ihnen Tipps, wie Sie bei der Jobsuche im Arbeitsmarkt am besten vorgehen können.

Unterscheidung in Spezialisten-Portale und Metaportale

Um den passenden Job für Sie zu finden, müssen Sie erst wissen, wo Sie mit der Suche starten sollen. Es gibt eine Vielzahl von Jobsuchmaschinen, die sich im Bereich Reichweite, Zielgruppe und Qualität unterschieden: Jobbörsen für Spezialthemen oder generelle Meta - Suchmaschinen.

 

Die großen Meta-Jobsuchmaschinen aggregieren und selektieren möglichst viele Jobangebote und richten sich an eine große Zahl von Personen und haben somit auch eine große Reichweite. Die Jobangebote orientieren sich nicht nach bestimmten Branchen, Fähigkeiten oder Kenntnissen der Bewerber. Vor allem die Plattform Indeed erarbeitete sich eine Sonderstellung unter den Jobportalen wegen der Menge und Aktualität der Jobangebote, auch Kimeta wird häufig empfohlen. Eine differenzierte Darstellung von Crosswater hilft Ihnen bei der Einschätzung. Hier geht es zum Link.

 

Manchmal sind für Führungskräfte und Experten Jobbörsen für Spezialisten interessanter. Diese Stellenbörsen zielen auf eine bestimmte Zielgruppe mit Expertenwissen bzw. Führungserfahrung ab. Dementsprechend sind die Jobangebote qualitativ wertvoller. Darunter fallen Jobsuchmaschinen wie StepStone, YourFirm, LinkedIN, XING und Experteer.

 

Bedenken Sie, dass nicht jede Jobbörse passende Stellen für eine Führungsperson aus einer bestimmten Branche anbietet. Informieren Sie sich vorab über die besten Jobportale und wählen Sie die 3-5 für Sie besten aus.

 

Für zahlreiche Branchen und Jobrollen gibt es spezielle Stellenbörsen. Nutzen Sie diese mit Bedacht, da Sie hier passende Positionen gezielter finden können. Eine Übersicht von Branchen Portalen mit Stellenanzeigen für Automotive, Medizin, IT und weitere finden Sie hier. Zum Link.

Nutzen Sie die Chancen von Jobsuchmaschinen

Einer der größten, positiven Aspekte bei Jobbörsen ist die Filterfunktion. Sie können bei der Menge an Jobangeboten die passenden Stellen nach Ort, Branche, Sprache und weiteres herausfiltern. Darüber hinaus können Sie mit der Suchfunktion mit bestimmten Keywords nach Ihrem Traumjob suchen. Verwenden Sie bei der Suche beide Funktionen gleichzeitig! Bestimmen Sie im Filter in welcher Branche und im welchen Ort Sie gerne arbeiten möchten. Jobportale wie StepStone und Indeed bieten ebenfalls Jobs im Ausland an. Zusätzlich nutzen Sie bestimmte Keywords wie „Manager“, „Experte“, „Spezialist“, „Berufserfahrung“ in der Suche, um die besten Jobangebote zu filtern.

Wenn Sie den passenden Job für sich gefunden haben, bieten die Jobportale die Möglichkeit sich sofort mit nur einem Klick auf die Anzeige zu bewerben. Nutzen Sie diese Möglichkeit vor allem, damit Sie einer der ersten Bewerber sind, die der Entscheider zu Gesicht bekommen wird. Denn wer zuerst kommt, ist schneller beim Interview und besser positioniert.

Grenzen der Jobsuchmaschinen

In erster Linie finden sich einige Vorteile, wenn man auf Jobsuchmaschinen zurückgreift. Dennoch sollte man sich auch über die Grenzen solcher Jobportale im Klaren sein. Bei einer großen Menge an Jobangeboten kann man sehr oft den Überblick und auch wertvolle Zeit verlieren. Oft stößt man auf uninteressante, lange Beschreibungen und häufig findet man auch veraltete Stellenangebote.

 

Findet man auf der Plattform den perfekten Job für sich, der sich von allen anderen Angeboten unterscheidet, so will man sich sofort bewerben. Doch oftmals sind die Kontaktdaten des Unternehmens nicht angegeben. In diesem Fall muss man sich bei der Jobsuchmaschine anmelden, um den Kontakt mit den Unternehmen herstellen zu können.

 

Und der entscheidende Punkt ist, dass veröffentlichte Stellenanzeigen nicht Ihren gewünschten Vorstellungen entsprechen und Ihren Arbeitsmarkt nur marginal abdecken. Entweder ist die Gehaltsklasse der Anzeige nicht Ihrer Qualifikation gerecht oder Ihr Kandidatenprofil passt aus fachlichen und persönlichen Gründen (Alter etc.) nicht zur Position.

 

Aus mehreren Gründen kann der offene Stellenmarkt für Sie nicht effektiv sein. Dann ist es klüger anders zu agieren, als durch „Massen“ Bewerbungs-Versuche zum Ziel zu kommen. Wenn 20 bis 30 gut gemachte Bewerbungen nahezu ohne Resonanz bleiben, müssen Sie geschickt und innovativ taktieren!

Die Alternative für Führungskräfte und Experten: Der verdeckte Stellenmarkt

Die meisten Stellenangebote für Führungspositionen werden nicht veröffentlicht, sondern verbleiben im verdeckten Stellenmarkt. Die Unternehmen wollen bestimmte Stellen durch Kontakte und über Headhunter besetzen.

 

Damit Sie eine solche Führungsposition realisieren können, brauchen Sie sehr viel Eigeninitiative und eine gute Strategie, wie Sie sich beim Arbeitgeber ins Gespräch bringen. Es gibt sehr viele Möglichkeiten, um Unternehmen mit verdeckten Stellenangeboten richtig ansprechen zu können.

 

Auf der einen Seite können Sie soziale Netzwerke wie LinkedIn oder Xing verwenden, um Headhunter auf sich aufmerksam zu machen. Auf der anderen Seite können Sie durch strategische Sondierungsgespräche per Telefon die Entscheider von sich als Führungsperson überzeugen. Für mehr Tipps lesen Sie sich den Artikel über das „Telefonieren mit Personalberatern und Headhunter“ durch.

Big Data Lösung für den verdeckten Stellenmarkt: Der Jobfinder 2.0

Damit Sie erfolgreich im verdeckten Stellenmarkt den passenden Job für sich finden, gibt es seit 2020 einen vielversprechenden Big Data Ansatz.

 

Derzeit bieten wir, das Team Jobfinder, Ihnen den neu entwickelten Jobfinder 2.0. an. Die Coaches zeigen Ihnen, wie Sie den verdeckten Stellenmarkt für Ihren Vorteil nutzen können. Sie profitieren von unserer innovativen Software Lösung, mit der wir für Sie gezielt Hunderte Kontakte und Chancen im verdeckten Markt identifizieren können. Sie beherrschen nach dem Coaching wichtige Kenntnisse und Fähigkeiten bei der Job-Recherche, Bewerbung und Vorstellungsgesprächen. Außerdem verringert sich der Zeitaufwand bis zum neuen Job spürbar.

 

Erfahren Sie mehr über den Jobfinder 2.0. und wir helfen Ihnen im verdeckten Stellenmarkt den besten Job in den besten Unternehmen zu finden und zu besetzen.

Wir beraten und unterstützen Sie gerne bei Ihrer beruflichen Neuorientierung auf dem verdeckten Stellenmarkt!